ZU MEINER PERSON

ERS_2472

Ich bin Psychotherapeutin und Soziologin. Meine therapeutische Arbeit basiert auf einer fundierten tiefenpsychologischen Ausbildung (KIP) und langjährigen philosophischen und praktischen Erkenntnissen.

Katathym Imaginative Psychotherapie, kurz KIP genannt, geht von einem in uns wirkenden Unbewussten aus, welches, vermittels Imaginationen –  tagtraumähnlichen, begleiteten Bilderreisen – in Form von vorbewussten Inhalte an die Oberfläche dringen kann. Diese, meist wiederkehrenden Muster, die uns behindern bzw. wiederholt zu nicht Gewolltem treiben, können dann gemeinsam im therapeutischen, kreativen Prozess verstanden, bearbeitet und so dann auch verändert werden. KIP ist ein sehr wirksamer Ansatz, der weit über die kognitive, bewusste Ebene hinausweist, am Körper, den Sinnen ansetzt und somit sehr viel an Selbst-Gestaltung ermöglicht. Ein Schwerpunkt meines Schaffens ist zudem die Arbeit mit Träumen.

Eine weitere Stärke meiner Tätigkeit liegt darin, dass ich auf eine mehrjährige therapeutische Erfahrung im stationären wie ambulanten Suchtbereich (legale wie illegale Substanzen) im API – Anton Proksch Institut und beim Verein P.A.S.S. Hilfe bei Suchtproblemen zurückgreifen kann. Aus diesem Zusammenhang sind mir viele, auch sehr frühe Störungsbilder vertraut: insbesondere Komorbiditäten, Mehrfach/Traumatisierungen, Persönlichkeitsstörungen, Depressionen, u.ä., die vermehrt auf Gewalterfahrungen zurückzuführen sind und die der Suchterkrankung zugrunde liegen, begegnen einem im Kontext dieser Tätigkeit und sind mir von da her sehr vertraut. In meiner Arbeit in der Praxis habe ich mich hingegen mehr auf leichtere Störungen und auf ressourcenorientierte Persönlichkeitsentwicklungsprozesse fokussiert.

Mein therapeutisches Selbstverständnis gründet in einem hohen Maß an Respekt gegenüber Menschen, in einem äußerst achtsamen Umgang mit Empfindungen und in einer Arbeit „auf Augenhöhe“, bei der die Verschwiegenheit eine Selbstverständlichkeit darstellt. Meine langjährigen und unterschiedlichen Tätigkeiten haben mir sowohl Einblicke in sehr verschiedene Problemlagen ermöglichet als auch Kontakt zu sehr verschiedenen Menschen erschlossen und mir so zu einem Reichtum an Erfahrungswissen verholfen, aus dem ich heute schöpfen kann.